Was sind Spurenstoffe?

Kleinste Konzentrationen

Spurenstoffe sind in jedem Lebensmittel enthalten und können mit modernster Technologie in jedem Wasser - so auch im Trinkwasser - nachgewiesen werden.

Unter Spurenstoffen verstehen wir anorganische und organische Stoffe, die im Konzentrationsbereich von Mikrogrammen pro Liter 10-6 g/l = 0,000‘001 g/l), Nanogrammen pro Liter (10-9 g /l = 0,000‘000‘001 g/l) oder in noch kleineren Mengen im Wasser vorliegen. Sind sie natürlichen Ursprungs, sind es Inhaltsstoffe. Falls sie durch menschliche Aktivitäten ins Wasser gelangen, nennt man sie Fremdstoffe. Die Gesundheits- und Umweltbehörden sowie die Wasserversorger beschäftigen sich seit langem mit Spurenstoffen im Wasser.

Der Nachweis von Spurenstoffen sagt zunächst nichts über mögliche gesundheitliche Auswirkungen aus. Wenn Probleme für Mensch und Umwelt befürchtet oder bekannt sind, werden entsprechende Massnahmen ausgearbeitet und umgesetzt. Dies können Anpassungen der Schutzzonen, die Stilllegung von Wassergewinnungswerken oder zusätzliche Reinigungsstufen bei den Kläranlagen etc. sein.

 

Laboranalyse 

Die Fortschritte in der Laboranalyse ermöglichen es, immer mehr chemische Substanzen - meist in sehr geringen Konzentrationen - nachzuweisen. Wie Trinkwasserversorgungen mit diesen Spurenstoffen umgehen, ist in der Verordnung des EDI über Trinkwasser sowie Wasser in öffentlich zugänglichen Bädern und Duschanlagen (TBDV)  und im Leitfaden des BAG "Umgang mit nicht geregelten Fremdstoffen im Trinkwasser" beschrieben.          

 

Fremdstoffen auf der Spur 

Die Wasserversorger untersuchen das Trinkwasser auf kleinste Verunreinigungen 

 

Mögliche Spurenstoffe 

Fremd- und Inhaltsstoffe

Zu den unerwünschten Spurenstoffe gehören Rückstände aus Pflanzenschutzmitteln und hormonaktive Substanzen aus der Human- und Veterinärmedizin sowie aus Reinigungsmitteln. Auf diese Fremdstoffe muss in Zukunft das Augenmerk gelegt werden, da sie  bereits in kleinen Konzentrationen eine nachteilige Wirkung auf die Wasserqualität haben können.

Weitere Spurenstoffe wie Arsen, Uran, Radon und Fluorid kommen natürlicherweise in unserer Umwelt vor. In höheren Konzentrationen können jedoch auch diese Inhaltsstoffe die Gesundheit der Menschen negativ beeinflussen. Auch Eisen und Mangan sind häufige Minerale im Erdreich. Gelangen sie ins Trinkwasser, können je nach Gehalt Trübungen und Gelbverfärbungen auftreten und der Geschmack des Wasser verändert sich.  

 

Nachweisbarkeit an sich ist noch kein Risiko 

Messungen im Nanogrammbereich 

Die gemessenen Mengen sind beinahe unvorstellbar klein - oft spricht man vom Nanogrammbereich. So kann ein einziges Salzkorn in einem 50-Meter Schwimmbecken nachgewiesen werden; dies entspricht etwa 1 Nanogramm pro Liter. Um die Dosis einer Aspirintablette (500mg) aufzunehmen, müsste man bei einer Konzentration des Arzneimittels Aspirin von 100 ng/l  im Wasser während 7000 Jahre täglich 2 Liter davon trinken. 

Für den Menschen sind die im Trinkwasser nachgewiesenen Konzentrationen nach heutigem Wissenstand unbedenklich. Grundsätzlich gilt: Die Nachweisbarkeit einer Substanz sagt zunächst nichts über deren Risiken aus. 

 

Abstrakte Grössenordnung

Vergleiche helfen

Nanogramm, Milligramm oder Gramm pro Liter? Die Masse für Kleinstkonzentrationen von Stoffen im Wasser sind schwierig vorstellbar. Manchmal helfen Vergleiche vom Zuckerwürfel im See oder von einem kleinen Würfel mit einer Kantenlänge von einem Millimeter in einem Kubikmeter. Die Animation versucht dies darzustellen.

Trotzdem gilt: Die Grössenordnung alleine sagt nichts über die Toxizität aus. 

2015 SVGW | Created by medialink | Performed by iteam